Fotos ausdrucken | © panthermedia.net /annakhomulo

Die besten Drucker für den Hausgebrauch – Tipps für Familien

Nicht nur im gewerblichen Bereich, sondern auch in den meisten privaten Haushalten sind Drucker nicht mehr wegzudenken – nahezu jede Familie besitzt heutzutage ein Gerät zum Bedrucken von Papier. Und spätestens mit dem Eintritt der Kinder ins Schulalter kommt dieses vermehrt zum Einsatz: Digitale Hausaufgaben, Bilder für Präsentationen, selbsterstellte Hand-Outs und allerhand weitere Dinge müssen immer regelmäßiger ausgedruckt werden. Wer nun noch keinen Drucker besitzt oder nur über ein altes Modell verfügt, kommt um einen Neukauf nicht herum.




-Anzeige-

Doch bei der Vielzahl an Herstellern und Angeboten ist es für Laien alles andere als einfach, ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Exemplar zu finden. Viele Eltern entscheiden sich für einen recht erschwinglichen Drucker, ohne sich vorher über die Folgekosten zu informieren, und sind im Nachhinein äußerst unzufrieden mit ihrer Wahl. Denn der hinsichtlich des Kaufpreises günstigste Drucker kann sich mitunter zum teuersten entwickeln, sofern man nicht ein paar Dinge beachtet. Wir erklären euch im Folgenden, was es beim Kauf zu berücksichtigen gibt und welche Drucker sich langfristig am besten für den Familiengebrauch eignen.

Faktoren, welche die Kaufentscheidung beeinflussen

Wer sich auf die Suche nach einem Drucker begibt, sollte sich zuerst einmal Gedanken machen, wo seine persönlichen Prioritäten liegen und welche konkreten Ansprüche er an das Gerät stellt. Erst wenn grundlegende Faktoren geklärt sind, weiß man gezielt, wonach man suchen sollte und welche Druckermodelle in die engere Auswahl kommen. Die folgenden Fragen helfen, sich vor dem Kauf eine genaue Vorstellung zu machen, wie der ideale Drucker für den Hausgebrauch auszusehen hat.

  • Soll das Gerät nur drucken oder auch kopieren, scannen und faxen können?
  • Was soll gedruckt werden? Wird nur Text benötigt oder sollen auch Bilder, Grafiken und Co. auf´s Papier gebracht werden? Ist vielleicht sogar ein Gerät mit einer speziellen Druckfunktion für glänzende Fotos nützlich?
  • In welcher Qualität soll gedruckt werden? Ist ein akkurater Druck mit kontrastreichen Farben vonnöten?
  • Wie oft und wie viel wird gedruckt? Kommt der Drucker mindestens einmal pro Woche zum Einsatz oder wird er nur jeden dritten Monat mal sporadisch benutzt?
  • Soll der Drucker nur an einem PC arbeiten oder lohnt es sich, in ein Modell zu investieren, welches von mehreren Geräten (Computer, Tablets und Smartphones) über ein Netzwerk bedient werden kann?
  • Wie viel darf der Drucker kosten? Wie viele Folgekosten sind für Tinte etc. einzuplanen?

Tintenstrahl- oder Laserdrucker?

Druckertinte | © panthermedia.net /photosoupy

Druckertinte | © panthermedia.net /photosoupy

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Arten von Druckern: den Tintenstrahl- und den Laserdruckern. Während Tintenstrahldrucker mittels feinster Drüsen winzige Tröpfchen an Tinte auf das Papier schleudern und dabei zeilenweise vorgehen, arbeiten Laserdrucker stets mit der gesamten Seite. Eine Druckseite wird zuerst komplett in Steuerbefehle für das Druckwerk umgesetzt und dann per Laserstrahl auf eine lichtempfindliche, beschichtete Walze umgewandelt. Diese verliert an den belichteten Stellen ihre Farbe und sorgt dafür, dass die Druckfarbe am Papier haftet.

Tintenstrahldrucker bringen in der Regel feinere Ergebnisse und bessere Mischfarben hervor, als Laserdrucker es tun. Selbst kleinste Grafiken und pigmentreiche Fotos sind kein Problem für Tintenstrahlgeräte. Dieser Qualitätsvorsprung gilt allerdings nur auf speziellem Papier, nicht aber auf recyclebarem Material. Laserdrucker dagegen sind die Spezialisten, wenn es um genaues und schnelles Drucken von Texten geht und werden daher oftmals in großen Büros verwendet.

Für den häuslichen Gebrauch empfehlen sich in der Regel Tintenstrahldrucker, da sie günstiger in der Anschaffung sind und trotzdem oftmals bessere Ergebnisse erzielen. Der Online-Shop Prindo empfiehlt zum Beispiel den HP Deskjet 2130 (F5S40B). Die Tintenkosten pro Normseite sind niedriger als die Tonerkosten beim Laserdruck und zudem entfallen viele Verbrauchsmaterialien wie Fototrommel, Transferband oder Fixiereinheit. Der Kauf eines Laserdruckers rentiert sich erst dann, wenn sehr viele Texte gedruckt werden und es auf Schnelligkeit ankommt.

Unser Tipp: Ein Nachteil von Tintenstrahldruckern ist, dass die Patronen sehr schnell austrocknen und als Folge nicht mehr verwendet werden können. In diesen Fällen hilft nur ein Neukauf der Patronen, was unnötig hohe Kosten mit sich bringt. Aus diesem Grund sollte man darauf achten, regelmäßig eine Kleinigkeit zu drucken und somit einem Vertrocknen vorzubeugen. Neuere Modelle verfügen sogar über ein spezielles Düsenreinigungsprogramm, welches ebenso einem verfrühten Austrocknen entgegenwirkt.

Scannen, Faxen und Co.: Vorteile eines Multifunktionsgerätes

Mit Smartphone-Anbindung | © panthermedia.net /Andriy Popov

Mit Smartphone-Anbindung | © panthermedia.net /Andriy Popov

Die meisten Kleingeräte für Privatnutzer werden nicht als reine Drucker beworben, sondern verfügen auch über eine Scan- und Kopierfunktion. Das hat einen guten Grund: Je mehr Funktionen ein Drucker hat, desto vielseitiger ist er und desto weniger andere Geräte werden benötigt. Anstatt also ein Gerät zum Drucken und ein weiteres zum Kopieren zu verwenden, sollte man sich für ein Multifunktionsgerät entscheiden, welches beide Komponenten miteinander verbindet.

Für viele Familien bietet sich zudem ein Modell mit Fax an, selbst wenn sie eigentlich gar keine Fax-Funktion brauchen. Denn solche Geräte besitzen zusätzlich zum Flachbettscanner noch einen Einzugsscanner für Einzelblätter, mit welchem sich Briefe, Rechnungen oder weitere wichtige Dokumente in einem Rutsch digitalisieren und als PDF archivieren lassen. Dies ist speziell in Zeiten der heutigen Digitalgesellschaft äußerst von Vorteil: Immer mehr Dokumente werden auf USB-Sticks oder direkt auf dem Smartphone gespeichert, ohne zusätzlich ausgedruckt zu werden. Geräte mit Fax-Funktion und Smartphone-Anbindung ermöglichen dies.

Grundsätzlich lohnt es sich, in etwas hochwertigere Drucker zu investieren – dort ist garantiert, dass sie vielseitig nutzbar sind, lange halten und nicht so schnell verschleißen. Bürogeräte mit hohen Standards weisen zudem eine Duplexfunktion auf, mittels derer sie beide Seiten eines Blattes in einem Durchzug scannen können und dementsprechend auch beidseitig bedrucken können. Diese Funktion ist definitiv zu bevorzugen, da so Papier gespart und die Umwelt geschont wird.

Unser Tipp: Für die meisten Nutzer fließt selbstverständlich der Anschaffungspreis in die Kaufentscheidung mit ein. Gleichzeitig sollte man allerdings auch auf die Folgekosten achten: Nicht selten müssen Nutzer eines verhältnismäßig günstigen Produkts beim Wechsel der Tintenpatrone oder der Tonerkartusche viel tiefer in die Tasche greifen als Personen, die sich für einen teureren Drucker entschieden haben. Daher sind vor dem Kauf nicht nur die Preise der verschiedenen Druckermodelle zu vergleichen, sondern ebenso die der Verbrauchsmaterialien.




-Anzeige-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.